18. Französische Filmwoche Berlin

vom 28. November zum 05. Dezember 2018

Virtual reality & Kurzfilmnacht

French night

In Partnerschaft mit UniFrance, der SODEC, der Vertretung von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie in Berlin, der Schweizerischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland, der Vertretung der Regierung von Quebec - Berlin und dem Verein "Prenez du Relief".

Das Programm finden Sie hier.

Kurzfilme sind die eigentlichen Stars eines jeden Festivals, weil sie ungeheuer vielfältige Filmerlebnisse ermöglichen. Das gilt auch für die diesjährige Filmauswahl. Ob Komödie, Drama, Spannung oder Romantik: Die vertretenen Filmemacher bedienen alle Genres und setzen sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit aktuellen Themen auseinander.

Neu in diesem Jahr: Neben den Kurzfilmen - u.a. von Le Fresnoy - Studio national des arts contemporains und der Groupe de recherches et d’essais cinématographiques GREC - bietet UniFrance in Partnerschaft mit dem Verein „Prenez du Relief“ ein VR-Programm und eine AR-Ausstellung an.

Über die Partner:

1997 / 2017 - Le Fresnoy: 20 Jahre Utopie

20 Jahre zeitgenössische Kunst, Technologie, Wissenschaft, Gesellschaft und Zeitgeist

Die Struktur Le Fresnoy - Studio national des arts contemporains wurde 1997 von Alain Fleischer in Tourcoing gegründet. Sein 10-jähriges Jubiläum beging das Ausbildungs- und dem Produktionszentrum mit der Lichtinstallation Dans la nuit, des images am Grand Palais in Paris. Heute feiert die Hochschule ihr 20-jähriges Bestehen und hat dazu ein umfangreiches Jubiläumsprogramm für 2017/2018 auf den Weg gebracht, um seine landesweit und international anerkannte Rolle als herausragende Ausbildungsstätte und Einrichtung für experimentelle, künstlerische und audiovisuelle Produktion gebührend zur feiern.

Darunter zahlreiche ambitionierte Veranstaltungen: die Ausstellung Le Rêve des formes - Arts, sciences & Cie im Palais de Tokyo im Sommer 2017 mit einem abschließenden Kolloquium im Collège de France; Filme und Videos aus der Fresnoy den ganzen Oktober 2017 in der Villa Medici in Rom; die Sonderreihe (Là où va le cinéma) in dem Pariser Kino mk2 Beaubourg von Oktober 2016 bis Juni 2017 jeweils an einem Montag im Monat; eine Veranstaltung mit der Universität Lille; ein Projekt mit dem Centre des Monuments nationaux; eine Zusammenarbeit mit der Cité du patrimoine et de l’architecture (Palais de Chaillot Paris); Beteiligung am Ehrengast-Pavillon Frankreichs auf der Frankfurter Buchmesse 2017 (Zusammenarbeit mit dem Institut français); Wiederholung der Ausstellung Le rêve des formes – Arts, sciences &Cie in Buenos Aires; Veranstaltungen im Lincoln Center in New York, in der Leal Rios Foundation in Lissabon, im MUba Eugène Leroy in Tourcoing, mit dem Orchestre national de Lille, in dem zeitgenössischen Kunstzentrum FRAC in Nord-Pas de Calais usw.

20 Jahre: Le Fresnoy gestern, heute und morgen

20 Jahre: eine Bilanz der Aktivitäten der Fresnoy in den Bereichen Lehre, Forschung, künstlerische und audiovisuelle Produktion.

20 Jahre: neue Wege der zeitgenössischen Kunst erschließen – disziplinenübergreifend, den innovativen Technologien zugewandt und immer auf der Suche nach dem Dialog mit Wissenschaft und Gesellschaft, im Einklang mit dem Zeitgeist, ohne jedoch einer vorübergehenden Mode, den Gesetzen des Kunstmarktes oder dem Diktat der Industrie zu unterliegen.

20 Jahre: Vorstellungskraft entfalten, den Blick in die Zukunft richten, anstatt der Vergangenheit nachzuhängen.

20 Jahre: Gründung eines Orientierungsausschusses im Jahr 2016 - in der Fortsetzung der Arbeitsgruppe Künste/Wissenschaften - mit namhaften Mitgliedern aus den unterschiedlichsten künstlerischen und wissenschaftlichen Disziplinen.

20 Jahre: ein „Super-Fresnoy" gestalten, damit das Zentrum auch in Zukunft mit seinem international wegweisenden kunstpädagogischen Ansatz überzeugt und immer wieder Studierende und Dozenten der unterschiedlichsten Disziplinen und aus zahlreichen Ländern anzieht.

Le Fresnoy - Studio national des arts contemporains ist aus dem Willen des französischen Kulturministeriums entstanden, im Norden Frankreichs eine neuartige Hochschule, einen national und international anerkannten Exzellenzstandort einzurichten.
Le Fresnoy ist ein einzigartiges Produktions-, Experimentations- und Verwertungszentrum, in dem jedes Jahr über 50 Werke aus allen Bereichen des zeitgenössischen Kunstschaffens produziert werden - Film, Fotografie, bildende Kunst, darstellende Künste, Musik. Die eingesetzten Mittel und Kooperationen entsprechen weitestgehend den reellen Bedingungen in der Branche. Das Zentrum verfügt über eine hohe Produktionskapazität mit vollständiger Ausrüstung für die audiovisuelle Produktion und Postproduktion, von traditionellen Medienträgern bis hin zu den neuesten Technologien.

Die Vereinigung GREC (Groupe de Recherches et d’Essais Cinématographiques) produziert Debüt-Kurzfilme - Fiktion, Experimentalfilm, Dokumentation, Kunstfilm, Animation, Essayfilm -, die einzigartig und innovativ sind. Sie wurde 1969 von dem Filmemacher Jean Rouch und den Produzenten Pierre Braunberger und Anatole Dauman gegründet und wird seit ihren Anfängen von der Filmförderanstalt CNC unterstützt. GREC hat bereits über 1.000 Erstlingsfilme finanziert und produziert jedes Jahr rund 20 Filme.

Der Verein „Prenez du Relief" engagiert sich für die Entwicklung und Verbreitung von Kurzfilmen in den Formaten 3D und Augmented Reality. In Partnerschaft mit dem Pôle Image Magelis und der Cité internationale de la bande dessinée et de l’image organisiert er das Festival „Courant 3D, le rendez-vous de la 3D et de la (x)R" in Angoulême".

Filmwoche 2017